Ho‘ hinaus!

Allgemein

Wenn andere Eltern ihre Kinder aus der Kita abholen, dann geht das so: Sie betreten die Kita, gehen in den Gruppenraum, nehmen dort ihr Kind in Empfang, ziehen es an der Garderobe an, gehen mit ihm raus und fahren zusammen mit ihm nach Hause. Hole ich dagegen Krumpfz aus der Kita ab, dann sieht das etwas anders aus…

Wenn ich kurz nach zwei erst die Kita und dann den Raum der grünen Gruppe betrete, dann sitzt Krumpfz meist irgendwo auf dem Boden und ist nach dem Mittagsschlaf schon mehr oder minder wieder angezogen. Sobald er mich sieht, streckt er seine kleinen Arme nach mir aus und will von mir getragen werden. Kaum dass ich ihn hochgenommen habe, deutet er mir mit einem unmissverständlichen Zeigefingerzeig in Richtung der Tür des Gruppenraums, dass er gehen will. Ich komme meist gerade noch dazu, zwei bis drei Sätze mit der Erzieherin zu wechseln, ehe er seinen Wunsch mit einem lauten und lang anhaltenden „Aaaaaah!“ unterstreicht.

Wir gehen also zur Garderobe, wo sich Krumpfz bereitwillig auf das Bänkchen davor setzen lässt, so dass ich seine Stoppersocken gegen normale Socken und seine Winterschuhe tauschen kann. Sobald ich aber versuche, ihm seine Fleecejacke oder gar (in weiser Voraussicht) seine robuste Buddelhose anzuziehen, lässt er sich von der Bank auf alle Viere fallen und flüchtet vor mir an den anderen Eltern und Kindern vorbei zur Eingangstür. „Die Phase hatten wir auch“, sagte ein Vater neulich im Vorbeigehen zu mir. „Das war anstrengend.“ „Geht das denn vorbei?“, fragte ich ihn, während ich Krumpfz mit seiner Jacke, Buddelhose und Mütze in den Händen hinterherlief. „Ja, irgendwann!“, gab er zurück, bevor er mit seiner bereits vollständig bekleideten Tochter entspannt durch die Eingangstür ins Freie verschwand.

Vor besagter gläserner Eingangstür steckt Krumpfz dann zu meinem Glück jeden Nachmittag in der Sackgasse: Von hinten komme ich und die Tür ist verschlossen. Mal unter mehr, mal unter weniger Protest lässt er mich dann gewähren, so dass ich ihn in sein Outdoor-Outfit stecken kann. Schwierig wird es, wenn wir von anderen Eltern und ihren Kindern überholt werden. Denn dann geht die Eingangstür auf und Krumpfz’ erkennt im gleichen Augenblick, dass die Freiheit zum Greifen nah ist. Jetzt muss ich mit dem Anziehen extra schnell sein, denn Krumpfz’ Geduldslevel tendiert urplötzlich gegen Null.

Wenn Krumpfz schließlich fertig angezogen ist und ich ihm mitteile, dass wir nun endlich nach Hause gehen könnten, verliert Krumpfz’ Bedürfnis, die Kita zu verlassen, mit einem Mal all seine Dringlichkeit. Im Zeitlupentempo zieht er sich an mir hoch und läuft an meiner Hand langsam zur Eingangstür. Auf der Schwelle nach draußen bleibt er stehen und zögert, so dass er den gesamten Kita-Verkehr aufhält. Nicht selten hält uns dabei jemand die Tür auf – und tut mir sofort leid, weil er mit uns in Krumpfz’ Zeitlupenabgang gefangen ist.

Nun könnte man meinen, dass ich Krumpfz jetzt ja nur noch die Treppe heruntertragen und in unseren Fahrradanhänger* setzen müsste. Tja nun… die Illusion hatte ich am Anfang auch. Aber sobald Krumpfz die Treppe sieht, ruft er laut „Ho!“, was soviel wie „Ich will die Treppe laufen!“ bedeutet. Also nehme ich ihn an beiden Händen und helfe ihm dabei, mit seinen Gummibeinchen die Treppe hinabzusteigen.

Am Ende der Treppe steht unser Fahrradanhänger, den ich schon bei meiner Ankunft an der Kita aus dem Fahrradkeller geholt hatte. Aber Krumpfz hat nur Augen für die Treppe. „Ho!“ ruft er und dreht sich um die eigene Achse, um die Stufen nun auf allen Vieren zu erklimmen. Auf seinem Weg nach oben lässt er sich auch von weiteren, die Kita verlassenden Kindern und Eltern nicht beirren, die netterweise einen Bogen um ihn machen.

Wieder oben vor der Eingangstür angekommen, entdeckt Krumpfz dann meist, dass die Treppe vor der Kita eine Doppeltreppe ist und auf der anderen Seite wieder nach unten geht. „Ho!“ ruft er und macht sich auf den Weg, auf der anderen Seite wieder abzusteigen.

Nun sind wir maximal weit vom Fahrradanhänger und dem Weg nach Hause entfernt. Wir stehen am Fuß der Doppeltreppe und damit vor der Tür zum dunklen und geheimnisvollen Fahrradkeller der Kita. Klar, dass Krumpfz sich den auch noch anschauen muss. Er nimmt die drei Stufen nach unten, läuft bis zum ersten Raum, in dem die Mülltonnen stehen, guckt sich um, überlegt und wendet. Krabbelnd steuert er erneut die Stufen an. Kurz keimt in mir die Hoffnung auf, dass wir jetzt die richtige Richtung einschlagen. Doch schon als Krumpfz die erste Stufe nimmt, wird mir klar, dass ich noch etwas Geduld brauchen werde. Denn Krumpfz hat einen im Licht der Wintersonne funkelnden Kronkorken gefunden, den er nun erst einmal eingehend betrachten muss. Mit dem Kronkorken in der Hand setzt er seinen Weg fort – die zwei Stufen aus dem Keller wieder hinauf.

Oben entdeckt er dann einen Stein an der Hausmauer, der sich natürlich ganz anders anfühlt als der Kronkorken, den er noch in der Hand hat. Aber er kann nur eins von beidem tragen – was soll er mitnehmen? Krumpfz überlegt. Schließlich streckt er mir den Kronkorken entgegen. Ich nehme ihn in meine eine und Krumpfz’ nun leere Hand in meine andere und versuche, Krumpfz um die Doppeltreppe herum zum Fahrradanhänger zu lotsen – was natürlich schiefgeht: „Ho!“ ruft Krumpfz. Also laufen wir noch einmal alle Treppenstufen hoch und wieder runter. Auf dem Weg nach unten überholen uns derweil die Erzieherinnen. „Oh, da will wohl jemand nicht nach Hause“, sagt die eine, bevor mir beide lachend „noch einen schönen Tag“ wünschen.

Zum Glück entdeckt Krumpfz im etwa selben Moment den Fahrradanhänger. Sofort hängt er sich mit einer Hand an den Griff und will losschieben – ich ergreife die Chance und schiebe mit. So kommen wir schließlich doch noch in Bewegung – und irgendwann auch nach Hause.

* Krumpfz hat vor ein paar Wochen beschlossen, dass nur noch der Fahrradanhänger das Mittel der Fortbewegung sein darf. Und sitzen will er darin auch nicht, sondern stehen! Wie ein römischer Feldherr in seinem Streitwagen sieht er dann aus.

Ein Gedanke zu “Ho‘ hinaus!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s